Neues zum Thema Helicobacter pylori

Das Bakterium Helicobacter pylori wurde Anfang der 80er Jahre entdeckt. Im Verlauf wurde der Zusammenhang mit Magenschleimhautentzündungen und Geschwüren des Magens sowie des Zwölffingerdarms verstanden. Weltweit ist die Infektion mit dem Helicobacter eine der häufigsten chronischen Infektionen. In Deutschland sind etwa 33 Millionen Menschen mit dem Helicobacter pylori infiziert. In Entwicklungsländern mit niedrigeren hygienischen Standards liegen die Infektionsraten deutlich höher.

Bisher gab es eher zurückhaltende Therapieempfehlungen. Die kürzlich veröffentlichte neue Leitlinie zum Thema weist diesbezüglich Unterschiede auf, welche auf dem Kongress der deutschen Gastroenterologen in Hamburg (DGVS) thematisiert wurde. Wir verweisen auf die Ausführungen des Bundes niedergelassener Gastroenterologen (BNG).

Was ist neu?