Magenspiegelung (Gastroskopie)

Bei der Magenspiegelung (Gastroskopie) werden die Speiseröhre , der Magen und der Zwölffingerdarm untersucht. Hierbei wird ein dünnes, flexibles Endoskop (Kunststoffschlauch > hochauflösendes Videoendoskop) unter Sicht bis in den Zwölffingerdarm eingeführt. Je nach Befund werden ggfs. Proben aus auffälligen Arealen oder zum Nachweis von Bakterien, welche sich in der Magenschleimhaut befinden können (Helicobacter pylori), entnommen. Die Untersuchung dauert nicht länger als 10 Minuten und kann auf Wunsch ohne Schlafmedikation (Sedierung) lediglich mit einer Rachenananästhesie (lokal betäubendes Pumpspray) durchgeführt werden. Wenn Sie eine Sedierung wünschen muß jedoch vorher sichergestellt sein, dass eine Begleitperson Sie nach Hause bringt (oder ein Taxi bestellt wird). Nach der Untersuchung sollten Sie bis zu 24 Stunden nicht aktiv am Straßenverkehr teilnehmen, insbesondere kein Fahrzeug führen, keine schwierigen Maschinen bedienen, keinen Alkohol trinken und keine wichtigen und rechtlich bindenden Entscheidungen treffen. Die Arbeitsfähigkeit ist in der Regel am nächsten Tag wieder gegeben (Ausnahme: z.B. Berufskraftfahrer, Piloten etc.). Sie erhalten wenn notwendig eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung.

Zur Vorbereitung müssen Sie am Tag der Untersuchung nüchtern bleiben, das heißt, Sie dürfen ca. 8 Stunden vorher keine feste Nahrung mehr zu sich nehmen. Klare Getränke wie Wasser oder Tee sind bis 2 Stunden vorher in kleinen Mengen erlaubt. Auch wichtige Medikamente dürfen Sie mit etwas Flüssigkeit bis 2 Stunden vor der Untersuchung einnehmen.

Wenn Sie möchten können Sie sich unter dem folgenden Link eine Aufklärung herunterladen und mit zur Untersuchung bringen:

Gastroskopie Aufklärung

Bei Fragen zum Thema „Magenspiegelung“ sprechen Sie uns bitte an.

Aufklärungsvideo:

Magenspiegelung